Ronnie’s thoughts about this year’s World Championship favorites

Ronnie gave Germany’s “Mr Snooker” and Eurosport commentator, Rolf Kalb, his thoughts about the favorites in this World Championship. The article is in German .

Ronnie O’Sullivans Favoritencheck für die Weltmeisterschaft 2017

Vom 15. April bis 1. Mai findet im Crucible Theatre in Sheffield die Snooker-Weltmeisterschaft 2017. Snooker-Legende Ronnie O’Sullivan hat das prestigeträchtige Turnier bereits fünfmal gewonnen. Für Eurosport gibt der Engländer seine Favoritentipps ab. Titelverteidiger Mark Selby, Judd Trump, Stuart Bingham oder jemand anderer – wer trägt sich dieses Jahr in die Siegerliste ein?

Warum Titelverteidiger Mark Selby der Favorit ist, Judd Trump der unberechenbarste Spieler und Ding Junhui den WM-Titel längst verdient hätte – Ronnie O’Sullivan macht den Favoritencheck vor der Snooker-WM 2017.

Mark Selby (Titelverteidiger & Nr. 1 der Welt): “Keine Schwächen”

Ronnie O’Sullivan: “Er hat keine echten Schwächen, was wohl das größte Kompliment ist, das man ihm machen kann. Er ist der einzige Spieler, der selbst mit einer für ihn drittklassigen Leistung noch Turniere gewinnen kann. Wenn es über ‘Best-of-19’ geht, und es steht 8:8, kann man sein Geld auf Selby wetten. Er kann abliefern, wenn es zählt. Darum ist er wohl der Favorit.”

Judd Trump (Nr. 2 der Welt): “Manchmal zu selbstbewusst”

O’Sullivan: “Dieses Jahr ist er endgültig erwachsen geworden. Er hat sich sehr verändert und noch mehr investiert, um der beste Spieler zu werden. Seine Stärke ist sein Umgang mit dem Queue. Er kann die Kugel so gut kontrollieren wie kein anderer. Ich bin mir sicher, er rechnet damit, dass es sein Jahr wird. Judd ist manchmal zu selbstbewusst und glaubt, dass er das göttliche Recht hat, einige Spieler zu schlagen. Wenn das nicht passiert, lässt er sich aus dem Rhythmus bringen. Diese mentale Hürde muss er überwinden. Es gibt keinen, der ein größeres Talent hat als Judd.”

Stuart Bingham (Nr. 3 der Welt): “Kann jeden schlagen”

O’Sullivan: “Es war eine kleine Überraschung, als er 2015 Weltmeister wurde, aber seitdem hat er viele Turniere gewonnen. Eine seiner größten Stärken ist die Fähigkeit, große Breaks zu spielen. Er gewinnt manche Frames in einem Durchgang, und wenn er in der Form ist, kann er jeden schlagen. Er hat bei der WM auch schon bewiesen, dass er mit Druck gut zurecht kommt. Wenn er eine Schwäche hat, dann die, dass er schwächere Frames nicht nach Hause bringt. Wenn er nicht in allerbester Form ist, kann er etwas ins Schwimmen kommen. Er ist ein glänzender Scorer und hat ein sehr druckvolles, modernes Spiel. Er gewinnt Frames oftmals mit einem aggressiven Stoß.”

Ding Junhui (Nr. 4 der Welt): “Müsste schon Weltmeister sein”

O’Sullivan: “Ding hätte den WM-Titel schon gewinnen müssen. Er beherrscht das komplette Spiel. Er ist ein guter Scorer, kann aber auch auf Sicherheit spielen. Er hat eine unglaubliche Technik und ist ein echtes Snooker-Brain. Wenn es einen Bereich gibt, wo er sich noch etwas verbessern könnte, dann ist es das Auftreten rund um den Tisch. Würde man nur etwas von Stephen Maguire in Ding Junhui hineinstecken, hätte er jetzt sieben WM-Titel gewonnen. Es sind 17 Tage, und man muss seine Emotionen im Zaum halten. Ding ist in der Hinsicht ein bisschen wie ich. Wenn er sich nicht perfekt fühlt, kann er schnell draußen sein.”

John Higgins (Nr. 6 der Welt): “Nicht mehr so stabil wie früher”

O’Sullivan: “Das größte Kompliment, dass ich ihm machen kann, ist zu sagen, dass er schon etwas mehr hätte gewinnen müssen. Er beherrscht das Safety-Spiel unglaublich gut, hat eine großartige Technik und ist ein ausgezeichneter Scorer. Außerdem hat er ein echtes Snooker-Hirn und ist ein starker Wettkämpfer. Manchmal spielt er so gut, dass er dich wie einen Amateur aussehen lässt. Er ist jetzt in den Vierzigern, und seine größte Schwäche ist, dass er nicht mehr so stabil ist, wie er einmal war. Und er ist, genau wie ich ein Spieler, der mit sich selbst sehr hart ins Gericht geht, wenn es einmal nicht klappt. Und dafür ist in diesem Sport kein Platz.”

Neil Robertson (Nr. 9 der Welt): “Man muss ihn attackieren”

O’Sullivan: “Man muss ihn um jeden Preis attackieren. Wenn man diese Art von nicht vorhersehbarem Snooker mit ihm spielt, kann man ihn verwirren. Und das mag er nicht. Er spielt lieber gegen jemanden wie John Higgins, bei dem man genau weiß, was einen erwartet. Wenn er gegen jemanden wie Trump spielt, regt es ihn auf und bringt ihn aus dem Rhythmus.”

I have tried to edit the automatic  google traduction because it’s not great and some sentences seem to go lost entirely in the process, but when I do it messes up the text layout to such an extend that it becomes unmanageable.

BUT wait… here is a translation by Kathrin Poser, a fellow snooker fan.

THANK YOU KATHRIN!

The crucible theatre in Sheffield is hosting the World Snooker Championship 2017 from 15 April to 1 May.

Ronnie O’Sullivan has won the tournament 5 times already.

He’s talking about his favourites for the title exclusively for Eurosport.

Current champion Mark Selby, Judd Trump, Stuart Bingham or somebody else – who will be on the list of champions?
———

Mark Selby (current champion and No. 1) – “no weaknesses”

Ros: He doesn’t have weaknesses, which is probably the biggest compliment you can give to him. He’s the only player who can win tournaments with a mediocre performance. If it’s a best of 19 and the score is 8:8 you can certainly but a bet on him. He can deliver when it’s crucial. That’s why he’s the favourite.

Judd Trump (number 2) – “too confident sometimes”

Ros: this year he has matured a lot. He has changed a lot and invested time and effort to become the best player. His strength is his cue action. He can control the white ball better than anyone else. I’m certain that he thinks that this is his year. Judd is too confident at times and it seems that he thinks he has the godgiven right to beat some players. If this doesn’t happen he gets out of rhythm. He needs to overcome this mental obstacle. There’s no one else with a bigger talent than Judd.

Stuart Bingham (number 3) – “can beat anyone”

Ros: it came as a surprise when he won in 2015 but since then he’s won many tournaments. One of his biggest strengths is his ability to get big breaks. He can win frames in one visit to the table and if he’s in good shape he can beat anyone. He’s proven that he can handle pressure well. He can get in trouble if he’s not showing up in his best form. He’s a brillIant scorer and and has a very powerful modern game. He often wins frames with one aggressive shot.

Ding Junhui (number 4) – should be world champ by now

Ros: He should’ve been world champ by now. He’s mastering the whole game. He’s a good scorer and he can play good safeties. He’s got an incredible technique and is a real Snooker brain. If there’s one thing he would have to improve then it would be his behaviour at the table. If you’d put a bit of Stephen Maguire into Ding junhui he would have won the worlds 7 times by now. It’s 17 days and you have to control your emotions. Ding is a bit like me when it comes to that. If he doesn’t feel perfect he can be out very quickly.

John Higgins (number 6) – not as consistent as he used to be

Ros: the biggest compliment I can give him is by saying he should’ve won more. He’s brilliant at safeties, is a great scorer and has a great technique. He has a real Snooker brain and is a strong competitor. Sometimes he plays so good that it makes you look like you’re an amateur. He’s in his forties now and his biggest weakness is that he’s not as consistent as he used to be. Like me he’s criticising himself too much/hard if something goes wrong and there’s no place for that in this sport.

Neil Robertson (number 9) – you need to attack him

Ros: you need to attack him at every opportunity. You can confuse him by playing an unpredictable style of Snooker. He doesn’t like that. He likes playing someone like John Higgins where you know what to expect. If he plays the likes of Trump he gets annoyed and that breakss his rhythm.